Diabetes


Druckentlastung

Fußprobleme wie übermäßige Hornhaut, Hauttrockenheit, Fuß- und Zehendeformationen, Veränderungen im Gangbild sowie Fuß- und Nagelpilz gehören zu den häufigsten Folgekomplikationen bei Diabetes.

Viele Diabetiker wissen nicht, dass sie etwas für ihre Fußgesundheit tun müssen. Das zeigen die Ergebnisse des GEHWOL Diabetes-Reports 2018. 38 Prozent der Patienten wissen überhaupt nicht, dass sie auf ihre Füße achten müssen. Dabei ist Fußpflege gerade für Diabetiker sehr wichtig. Durch den Diabetes lässt bei ihnen häufig die Nervenfunktion im Fuß nach (Neuropathie). Auch die Durchblutung der Haut kann geringer sein. Durch die nachlassende Durchblutung und nachlassende Schweißsekretion infolge der Neuropathie wird die Haut leicht trocken und mit der Zeit rissig. Lastet zudem Druck auf den Füßen, bildet sich übermäßige Hornhaut. Bakterien und Pilze vermehren sich in der rissigen Haut, worauf sie empfindlich mit Juckreiz und Rötung reagiert. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Infektion kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Diabetiker ihre Füße konsequent im Blick haben und pflegen. Dabei sollten sie ein Produkt verwenden, das zu ihrem Hauttyp passt.

1000x500

Nicht das richtige Produkt für Sie?

Unser Produktfinder hilft Ihnen das passende Produkt für Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu bestimmen. Durch die Auswahl der Kriterien wie Anwendungsgebiet, Hauttyp oder Wirkstoff finden Sie ganz einfach Ihr persönliches Produkt.

GEHWOL_DiabetesReport_2018_

GEHWOL Diabetes-Report 2020

Der Report ermittelt alle zwei Jahre Informationen rund um die Fußpflege und Fußgesundheit von Diabetikern in Deutschland. Dafür werden rund 150 Ärzte befragt, die zusammen über 3.000 Diabetiker behandeln.

GEHWOL_DiabetesRatgeber

GEHWOL Diabetes-Ratgeber

Der Ratgeber informiert über die Risiken des diabetischen Fußes, wie er entsteht, welche kosmetischen Probleme mit ihm verbunden sind und wie sich Symptome wie Hauttrockenheit und Hornhaut vermeiden lassen.